Cover.jpg

Nahe Zukunft.
Ein buchstaben-totalitäres System kontrolliert den Buchmarkt.
Es gibt nur noch ein einziges Buch, das gelesen werden darf. Jacob Toads monströses, dreitausend Seiten umfassendes Meisterwerk:

Die Geschichte unserer Welt – ein Märchen?

Im Untergrund widmen sich Widerstands-Buchgruppen aber weiterhin den alten Klassikern. Ein gefährliches Unterfangen, denn illegales Lesen wird mit dem Tod bestraft.

Bist du bereit für den letzten Schriftsteller unserer Gesellschaft?
Bist du bereit für das letzte Buch deines Lebens?

"Hinter der Schicht an Gewalt und Pornographie versteckt sich jedoch eine tiefergehende Analyse totalitärer Machtsysteme und eine antifaschistische Liebeserklärung an die Literatur und das freie Denken."

Amazon-Kunde Leronoth (über "Das Zeitalter der Kröte")

 

"Das Zeitalter der Kröte" ist auch keine einfache Kost, die man lesen und weglegen kann. Man KANN sie weglegen, aber los lässt sie einen trotzdem so schnell nicht.

Amazon-Kundin (über "Das Zeitalter der Kröte")

 

Mit diesem Buch, in dem es um das Aussterben der Kunst geht, zeigt Faye Hell, dass Worte niemals sterben werden, solang es Künstler wie sie gibt.

Astis Hexenwerk (über "Das Zeitalter der Kröte")

 

Absolute Leseempfehlung für alle Leser, die gerne härtere Kost lesen und nichts gegen einen Hauch mexikanischen Totenkult haben.

Mario Rohrhofer auf Amazon (über "Rednecks")

Die Verwebung aus mystischen Erscheinungen, Gore-Elementen und der brachialen Tragik in Brians Biografie ist ein Markenzeichen der Autorin – und überrascht mich dennoch jedes Mal im Hinblick auf die Stimmigkeit und Intensität der Geschichte.

Vertigos Blacklist (über "Imaginarium" in: Ghost Stories of Flesh and Blood)

IWenn dann mal am Ende des Tunnels ein Lichtlein aufzuleuchten beginnt, reißt Faye Hell den Lenker herum und geht urplötzlich einen gänzlich anderen Weg. Dies zieht sich durch bis zu einem kuriosen Finale, mit dem ich interessanterweise schlichtweg nicht gerechnet hatte

Hysterika (über "Tote Götter")

 

Jeder Augenblick dieses Buches wird stimmungsvoll in Szene gesetzt. Ein ungutes Gefühl entsteht im Bauch, im Nacken. Man fühlt sich nicht mehr sicher.

Astis Hexenwerk (über "Tote Götter")

 

...passend dazu wird hier auch stilistisch meisterlich gemischt und es entsteht ein einzigartiges Konglomerat aus alten Meistern, wie Poe und Lovecraft, aber auch modernen Einflüssen, von King bis zu topaktuellen Torture-Porn-Exzessen.

Virus Magazin, Tim Lemke (über "Keine Menschenseele")
 

Der Debüt-Roman setzt Maßstäbe. Ein starkes Buch ohne Klischees, Kitsch, Horror-Kram aus der Schublade. Anspruchsvoll, nicht unkompliziert, aber großartig geschrieben und gedacht.

Phantastikon (über "Keine Menschenseele")