241094023_4033506533445129_4524969485968618773_n.jpg


 

 

1898: Yukon Territory
Ein erbarmungsloser Holzbaron tyrannisiert die Goldgräberstadt Dawson City.
Sein menschliches Antlitz ist bloß Fassade.
2005: Alaska
Ein mysteriöser Schatten verfolgt eine Reisegruppe.
Mit jedem Tag, der verstreicht, ist seine rachsüchtige Gestalt deutlicher zu erkennen.
2017: Kalifornien
Ein fanatischer Talkshowmaster schockiert mit seiner Late-Night-Horror-Show.
Aus blindem Ehrgeiz wird fataler Größenwahn.

Drei Geschichten, eine Wahrheit.

Vielleicht ist Legende doch nur ein anderes Wort für „ihr wurdet gewarnt“.

TEIL EINS der neuaufgelegten RIGOR MORTIS Reihe.
WRITERS CUT (exklusive, neue "Bonustracks"):
+ Reisereportage „Bei Walmart spukt es ebenfalls“
+ Prequel „Pechschwarze Dunkelheit“?

ERSCHEINT DEMNÄCHST
„Weshalb kümmert es euch, ob Blut an meinen Händen ist, wenn ich euch zum Gold führen kann?“

Hinter der Schicht an Gewalt und Pornographie versteckt sich jedoch eine tiefergehende Analyse totalitärer Machtsysteme und eine antifaschistische Liebeserklärung an die Literatur und das freie Denken.

Neue Abenteuer (über "Das Zeitalter der Kröte")

 

Bei Das Zeitalter der Kröte handelt es sich um ein schlichtweg "krasses" Buch, das tiefe Gefühle, Sehnsüchte und Urängste trifft. Es lohnt sich für jeden, der es mag, wenn Literatur wehtut, wenn man über Sätze nachdenken muss, nur um sich ihrer Bedeutung schmerzlich bewusst zu werden..

Tara Flink - Zauberwelten (über "Das Zeitalter der Kröte")

 

Mit diesem Buch, in dem es um das Aussterben der Kunst geht, zeigt Faye Hell, dass Worte niemals sterben werden, solang es Künstler wie sie gibt.

Astis Hexenwerk (über "Das Zeitalter der Kröte")
 

Sie hält in ihrem Buch gefangen, erschlägt beinahe mit Sinneseindrücken, Zitaten und einer Seite des menschlichen Daseins, die man so gern ignorieren möchte. Kurzum: Faye Hell trifft genau da, wo es besonders schmerzhaft ist.

Gwynnys Lesezauber (über ""Das Zeitalter der Kröte")

 

Absolute Leseempfehlung für alle Leser, die gerne härtere Kost lesen und nichts gegen einen Hauch mexikanischen Totenkult haben.

Mario Rohrhofer auf Amazon (über "Rednecks")

IWenn dann mal am Ende des Tunnels ein Lichtlein aufzuleuchten beginnt, reißt Faye Hell den Lenker herum und geht urplötzlich einen gänzlich anderen Weg. Dies zieht sich durch bis zu einem kuriosen Finale, mit dem ich interessanterweise schlichtweg nicht gerechnet hatte

Hysterika (über "Tote Götter")

 

Jeder Augenblick dieses Buches wird stimmungsvoll in Szene gesetzt. Ein ungutes Gefühl entsteht im Bauch, im Nacken. Man fühlt sich nicht mehr sicher.

Astis Hexenwerk (über "Tote Götter")

 

...passend dazu wird hier auch stilistisch meisterlich gemischt und es entsteht ein einzigartiges Konglomerat aus alten Meistern, wie Poe und Lovecraft, aber auch modernen Einflüssen, von King bis zu topaktuellen Torture-Porn-Exzessen.

Virus Magazin, Tim Lemke (über "Keine Menschenseele")
 

Der Debüt-Roman setzt Maßstäbe. Ein starkes Buch ohne Klischees, Kitsch, Horror-Kram aus der Schublade. Anspruchsvoll, nicht unkompliziert, aber großartig geschrieben und gedacht.

Phantastikon (über "Keine Menschenseele")